Tanzen mit Parkinson

Tango tanzen mit Parkinson

“ Tanzen, das ist Träumerei mit den Beinen “, sagt man.

Für die Mitglieder der Parkinson-Selbsthilfegruppe Potsdam bedeutet Tanzen aber viel mehr.

Tanzen hilft den Parkinson-Betroffenen die Herausforderungen des täglichen Alltages besser zu meistern.

Tanzen trainiert die Koordination von Bewegungsabläufen und schult den Gleichgewichtssinn. .

Am 20.09.2017 gab es bereits einen Schnupperkurs zum Tango tanzen im Haus der Begegnung.

Der Tanzkurs "Tango tanzen mit Parkinson" wird am 26.09.2017 (erster Termin) unter Leitung des Tanzlehrers Augusto im Haus der Begegnung, Zum Teuffelssee 30, 14478 Potsdam, durchgeführt.

Augusto arbeitet als Tanzlehrer seit 2008 in Berlin. Er arbeitet mit großem sozialem Engagement.
Seit vier Jahren unterrichtet er Blinde und Sehbehinderte in der Kunst des Tangotanzen.

Dieser Tanzkurs wird von den Parkinson-Betroffenen und ihren Angehörigen sehr gern angenommen.

 " Tanzen steigert das Wohlbefinden ”.

 

 

Unsere erste Tango-Tanzstunde am 26.09.2017

Am 26. September 2017 hatte ich meine erste Tango-Tanzstunde im Haus der Begegnung, Zum Teuffelsee 30 in Potsdam.
Ich war mächtig aufgeregt, weil ich nicht wusste was mich erwartet.
Würde ich diesen anmutigen und geschmeidig wirkenden Tanz mit langen Schritten und seitlichen Körperdrehungen überhaupt hinbekommen ? Ein bisschen bange war mir schon.
Unser Tanzlehrer Augusto ging gleich auf mich zu, da ich meine Anspannung nicht verbergen konnte. Augusto erklärte uns, dass Tango tanzen sich positiv auf den Gemütszustand auswirkt.
Der Tanz setzt Glückshormone frei, welche sich positiv auf den Dopaminhaushalt auswirken und das kommt uns Parki’s besonders zu Gute kommt. Dopamin ist der Botenstoff, von dem an Parkinson erkrankte Menschen zu wenig haben.
Ich bekam Monika an meine Seite gestellt, die Tanzpartnerin vom Augusto. Mit ihr machte ich meine ersten „Gehversuche“ im Tango tanzen. Sie war wohl das Beste, was mir in diesem Moment passieren konnte.
Von da an hieß es nur noch „Körper aufrecht halten“ und „Füße richtig aufsetzen“.
Ich merkte wie sich meine Anspannung immer mehr löste und ich mich immer mehr auf die Tanzschritte konzentrieren konnte.
Es ist zwar für uns nicht einfach,die Grundschritte zu erlernen, aber durchaus möglich.
Die 1 ½ Stunden vergingen wie im Flug und machten Lust auf mehr.
Wir hatten alle sehr viel Spaß und waren uns am Ende der Tanzstunde einig diesen wunderbaren Tanz erlernen und tanzen zu können.
Und es stimmte wirklch. Wir gingen alle froh gelaunt nach Hause und freuen uns schon auf die nächste Tanzstunde (18.Oktober 2017).

Nach einigen Tango-Tanzstunden (25.02.2018)

So. Nun haben wir einige Tanzstunden hinter uns gebracht.
Ich habe keine Tanzstunde verpasst.

Dieser Tanzkurs macht mir soviel Freude, dass ich meine Terminplanung eine Teilnahme an jeder Tanzstunde ermöglicht.

Ein Fernbleiben kam für mich nie in Frage.

Wenn ich an die ersten Tanzstunden zurück denke, wie aufgreregt und verspannt ich damals war.
Heute - keine Spur mehr von alle dem.

Die Tanzstunde dauert mittlerweile ca. 2 Stunden. und die vergehen wie im Flug.

Ich habe den Eindruck, dass dieses Tango tanzen sich positiv auf mein Wohlbefinden auswirkt.
Zugegeben,es ist nicht einfach für uns Parkinson-Betroffene, die einzelnen Tanzschritte und Schrittfolgen zu erlernen, aber es geht.

Mittlerweile habe ich eine Schrittfolge, bestehend aus 8 Schritten, so gut drauf, dass ich nicht mehr auf meine Füsse schaue, sondern mich auf meine Körperhaltung konzentrieren kann.

Der Tango ist ein sehr anspruchsvoller Tanz, bei dem die aufrechte Körperhaltung und das Gleichgewicht geschult werden.
Beides sind für uns Parkinson-Betroffenen wichtige Komponenten, die wir schulen müssen, um der Krankheit entgegenzuwirken.

Diese Tanzstunde erfeut sich zunehmender Beliebtheit.

Das merkt man daran, dass es immer mehr Teilnehmer werden.

Ich bin froh, dass ich mich damals für die Teilnahme an diesem Tanzkurs entschieden habe.